Praxis geöffnet

Zahnbetterkrankung – Parodontitis

Eine der am Weitesten verbreiteten Volkskrankheiten nach der Karies ist die Parodontitis, ein bakterielle entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates mit Knochenverlust als unbehandelte Folge. Sie ist die häufigste Ursache für Zahnverlust. Aktuelle Untersuchungen der deutschen Mundgesundheitsstudie zeigen, dass jeder 2. Erwachsene in der mittleren Lebenshälfte davon betroffen ist. Grundsätzlich sind alle Altersklassen betroffen, aber Erwachsene im fortgeschrittenen Alter sogar bis zu 90%!

Die Behandlung einer Parodontitis ist heutzutage einfacher als vielfach angenommen. Noch immer kursieren Geschichten über Behandlungsmethoden von vor 20 Jahren. Neueste Erkenntnisse und darauf abgestimmte Methoden, gepaart mit modernster Technik gestatten mittlerweile ebenfalls minimalinvasive Behandlungen. D.h. In der Regel ohne aufwendige chirurgische Eingriffe mit Nähten und Schmerzen nach der Behandlung. Dabei kommen moderne Diagnostikmethoden und auch unser Laser zur Anwendung.

Was ist eine Parodontitis?

Eine Parodontitis ist eine, durch bakteriellen Biofilm verursachte entzündliche Zerstörung des Zahnhalteapparates, die unbehandelt eine irreversible Schädigung des Kieferknochens mit Verlust sogar gesunder Zähne zur Folge haben kann.

Bakterien im Biofilm scheiden bestimmte Zellgifte und Enzyme aus, die die körpereigenen knochenabbauenden Systeme aktivieren. In vergleichsweise seltenen Fällen gibt es bei dieser Erkrankung eine geringe genetische Komponente.

Mittlerweile sind die Zusammenhänge der Parodontitis gut erforscht. Dennoch wird sie in deutschen Zahnarztpraxen oftmals nicht konsequent behandelt. In unserer Zahnarztpraxis Confident haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Krankheit konsequent zu bekämpfen, denn sie ist – wie Karies – eine vermeidbare Erkrankung.

Das probateste Mittel zu Vermeidung dieser Erkrankung ist regelmäßige häusliche Mundhygiene kombiniert mit regelmäßiger Kontrolle und professioneller Zahnreinigung beim Zahnarzt.

Parodontitis ist eine tückische Krankheit aber vermeidbar

Eine Parodontitis ist nicht schmerzhaft und verläuft schleichend. Eine Parodontits ist wie eine offene, etwa Handteller-große Wunde im Mund. Starker Mundgeruch, Zahnfleischbluten, Zahnfleischrückgang und Zahnlockerung sind häufige Begleiterscheinungen.

Eine Parodontitis ist leider nicht heilbar und die Schäden oft irreversibel! Es gilt: einmal Parodontitis – immer Parodontitis. Die gute Nachricht: Der progressive Entzündungsprozess lässt sich zum Stillstand bringen, bedarf aber der konsequenten Nachsorge als Erhalt der Restzahnsubstanz und des Knochens und zur Vorsorge vor einem erneuten Aufflammen der Entzündung. Diese sogenannte Unterstützende Parodontitis-Therapie (UPT) besteht in einer Reihe engmaschiger Prophylaxebehandlungen, bei denen besonderes Augenmerk auf die für den Patienten unzugänglichen Regionen gelegt wird und wiederkehrende bakterielle Entzündungsherde gezielt bekämpft werden.

Höheres Risiko von Allgemeinerkrankung

Was eine Parodontitis so gefährlich macht, ist ihre Wechselwirkung mit andere Organsystemen im Körper. Aus dem aktiven Entzündungsherd im Mund werden kontinuierlich Bakterien in die Blutbahn geschwemmt, die weitere Infektion auslösen oder den Stoffwechsel (Metabolismus) empfindlich stören:

Besonders für die folgenden Patientengruppen birgt eine PArodontitis zusätzliche Risiken:

Unser Behandlungs­konzept bei Parodontitis

Online-Service: Anamnese & Corona-Fragebogen

Alle Patienten

Alle Patienten bitten wir, zur Vorbereitung auf den nächsten Praxisbesuch den Corona-Fragebogen online auszufüllen – zu Ihrer und unserer Sicherheit.

Neupatienten

Neupatienten bitten wir unseren Online-Anamnesebogen in Ruhe zu Hause auszufüllen. So sparen Sie Zeit beim Praxisbesuch und wir können uns optimal auf das erste Gespräch mit Ihnen vorbereiten.